Solar Ladegeräte vielseitig einsetzbar

Solar LadegeräteIn der heutigen Zeit benutzt jeder ein Smartphone. Sei es während der Arbeit, Zuhause im privaten Bereich oder unterwegs auf Veranstaltungen. Aufgrund der vielen Funktionen ist es nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Allerdings wird es zu einem Problem, wenn der Akku sich dem Ende zuneigt und sich mal keine Stromdose in der Nähe befindet.

Allerdings gibt es für dieses Problem gleich mehrere Lösungsvorschläge. Im heutigen Artikel soll es sich um das Thema Solar Ladegeräte drehen. Wie genau sie funktionieren, welche Vorteile Nutzer damit haben können und worauf beim Kauf unbedingt geachtet werden muss, zeigt der folgende Artikel.

Wenn Sie sich noch nicht mit dem Thema zusätzliche Aufladegeräte & Co beschäftigt haben, sollten Sie das spätestens jetzt tun. Denn wenn einmal der Akku leer geht, gibt es ohne Steckdose keine Möglichkeit ihn wieder aufzuladen. Ziemlich spannend in diesem Bereich sind Ladegeräte, welche mit Sonnenenergie arbeiten.

Im Grunde genommen handelt es sich bei den Solar Ladegeräte um eine Fotovoltaik-Anlage, die das Smartphone, Tablet oder anderes elektronisches Gerät wieder mit neuer Energie versorgt. Mitunter nutzen lässt es sich bei:

  • Kopfhörer
  • Tablet-PC
  • Smartphone, etc.

Ebenfalls spannend ist die Frage nach dem Prinzip wie die Solar Ladegeräte funktionieren. Die einzelnen Zellen bestehen unter anderem aus kristallinem Silizium. Dieser wiederum wurden mit Bor sowie Phosphor versetzt. Durch das Aufeinanderlegen von mehreren Schichten entsteht ein elektrisches Feld samt Minus- und Pluspol. Die Energie der Sonne wird später dann in elektrische Energie umgewandelt.

Meistens wird erst der Akku geladen und anschließend die Energie auf das jeweilige elektronische Gerät weitergegeben. Das Ganze bringt natürlich zahlreiche Vorteile mit sich, auf die später noch genauer eingegangen werden.

Welche Arten von Ladegeräten gibt es

Vor dem Kauf eines Solar Ladegerätes muss auf diverse Dinge geachtet werden. Viele werden zu Beginn nur auf den Preis schauen. Allerdings bieten Hersteller verschiedene Modelle und Typen an. Und genau um diese soll es im folgenden Abschnitt gehen. Unter anderem stehen folgende Exemplare zur Auswahl:

  • Ladegerät mit Akku
  • Ladegerät mit direkter Aufladung

Die erste Variante ist das Ladegerät mit Akku bzw. Powerbank. Dort wird die Energie im Akku „gespeichert“. In der Regel sind solche Modelle um einiges kompakter, da sie gerne mit in Kinos oder ähnlichen Orten genommen werden. Dafür aber etwas schwerer.

Die zweite Variante ist die Möglichkeit die Solar Ladegeräte direkt aufzuladen. Das Ganze passiert mit einem Panel. Dort wird die Energie durch die Anschlüsse direkt an das Endgerät weitergegeben. Einziger Nachteil, die Energie lässt sich nicht speichern. Sie sind also abhängig vom aktuellen Wetter.

Bei Powerbanks hingegen spielt das keine Rolle, da diese zuvor mit einem Kabel bzw. mit Sonnenlicht aufgeladen werden. Ein weiterer Vorteil hier ist das geringere Gewicht sowie die Aufnahme von deutlich mehr Sonnenenergie.


Worauf man beim Kauf achten sollte

Solar LadegeräteNoch nicht eingegangen wurden auf die diversen Merkmale, die während des Kaufs berücksichtigt werden sollten. Und genau um die soll es im folgenden Abschnitt gehen. Durch diese Art von Checkliste ist es deutlich einfacher das richtige Produkt zu einem angemessenen Preis zu finden. Wichtig sind dabei folgende Aspekte:

Größe des Akkus

Zunächst einmal sollte sich jeder mit der Kapazität des Akkus beschäftigen. Je größer dieser ist, umso mehr Energie und Speicher kann aufgenommen werden. Das empfiehlt sich vor allem für diejenigen, die entweder viel unterwegs sind oder mehrere Geräte gleichzeitig aufladen wollen. Zu den Anschlüssen an sich gibt es später nochmal weitere Informationen.

Gewicht

Das Gewicht des Ladegerätes hängt vor allem an der Größe des Akkus ab. Wer weniger Energie benötigt, der kann auf kleinere dafür leichtere Modelle zurückgreifen. Selbes ist natürlich umgekehrt möglich. Wer deutlich mehr Anschlüsse und Strom benötigt, muss mit einem höheren Gewicht leben können. Im Grunde genommen kommt es hier ganz auf die persönlichen Bedürfnisse an. Am besten machen Sie sich eine Liste mit einer typischen Nutzungsaktivität. Auf diese Art und Weise lässt es sich einfacher herausfinden, ob ein kleiner oder großer Akku benötigt wird.

Wetterbeständigkeit

Der Lader muss gut geschützt werden. Er arbeitet zwar mit der Energie von Sonnenstrahlen, jedoch gibt es im Alltag genügend Situationen, die für ihn gefährlich werden könnten. Das betrifft zum Beispiel den Transport in einem Rucksack. Staub und Wasser sind die Feinde des Aufladegerätes. Umso wichtiger ist es auf eine hochwertige Verarbeitung samt Gehäuse zu achten. So können sich selbst kleinere Partikel nicht ins Innere bewegen und größeren Schaden anrichten.

Ladegeschwindigkeit und Anschlüsse

Die Ladezeit des Akkus hängt von der Größe ab. Kleinere Akkus sind schneller aufgeladen als größere. Außerdem spielt die Wattleistung eine entscheidende Rolle. In der Regel bewegen sich 7W-Modelle bei rund 2 bis 2,5 Stunden Aufladezeit.

Je mehr Anschlüsse und Adapter vorhanden sind, umso mehrere Geräte lassen sich in der gleichen Zeit aufladen. Das spart nicht nur Zeit, sondern ist auch einfach zu bedienen. Jedoch sollten Sie hierbei auf einen großen Akku achten. Kleine Akkus werden in der Regel schnell an ihre Grenzen kommen.

Lade-Indikatoren

Lade-Indikatoren sollen eigentlich nur einen Zweck erfüllen – eine bessere Übersicht über den aktuellen Akkustand vermitteln. So wissen die Betroffenen gleich wie der aktuelle Stand ist.

Preislich lässt sich am besten sparen, wenn mehrere Produkte miteinander verglichen werden. Empfohlen werden hierbei Preisvergleichsseiten.

Vor- und Nachteile

Bevor sich für ein bestimmtes Modell entschieden wird, macht es Sinn sich die Vor- sowie Nachteile der einzelnen Produkte einmal näher anzuschauen. Das erspart nicht nur unnötige Rücksendekosten, sondern auch unerwartete Überraschungen. Die folgende Gegenüberstellung kann dabei sicherlich weiterhelfen:

Vorteile:

  • geringes Eigengewicht (lässt sich einfach mitnehmen)
  • verfügt über eine hohe Leistung
  • umweltfreundliches und günstiges Aufladen
  • erhältlich als Powerbank
  • hohe Ladegeschwindigkeit
  • einfache Bedienung
  • kommt mit Zusatzfeatures
  • mehrere Anschlüsse verfügbar

Nachteile:

  • je nach Modell abhängig von der Sonne
  • Stromstärke kann je nach Witterung schwanken
  • Zellen meistens nur als Notlösung einsetzbar

Im Grunde genommen spricht nicht viel gegen die Beschaffung eines mit Sonnenenergie betriebenen Ladegeräts. Mittlerweile gibt es die unterschiedlichsten Modelle für jeden Bedarf. Sei es während eines Urlaubs oder beim Entspannen auf der Terrasse. Versuchen Sie hier die einzelnen Produkte miteinander zu vergleichen. Dann sollte dem Kauf nichts mehr im Weg stehen.

Zusammenfassung

Solar Ladegeräte lassen sich einfach transportieren, sind abhängig vom Modell relativ leicht und können selbst ohne Steckdose die notwendige Energie bereitstellen. Doch zuvor sollten die Betroffenen auf einige Punkte achten. Die Größe des Akkus sollte immer nach den eigenen Bedürfnisse gewählt werden. Ansonsten leidet das Gewicht darunter. Wireless-Charging ist heutzutage auch möglich. Wichtig sind vor allem die Anschlüsse und die Geschwindigkeit beim Aufladen.

 

amznbanner